Menü


Sticken auf Japanisch

"Was machst du?" 
"Sashiko." 
"Gesundheit!" 
"Und was ist das nun?" 
"Sashiko." 
"Hast du dich erkältet? Gesundheit!" 
"Nein, höchstens ein bisschen angesteckt."
"Bei wem?"
"Den Japanern."
"Ist das gefährlich?"
"Ich glaube nicht."
"Okay...Und was machst du da?"



So oder so ähnlich neulich Abend. Irgendwann konnte ich dem Hausherrn dann verständlich machen, dass "Sashiko" kein Grippevirus ist, sondern eine alte japanische Sticktradition. Aus simplen Vorstichen entstehen wunderschöne geometrische Muster und Motive.




Dass ich da noch nicht eher draufgekommen bin: so einfach, so schlicht, so schön. Und vielleicht doch ein bisschen gefährlich  wegen akutem Suchtpotenzial!

Kommentare:

  1. Liebe Julia,
    ist das schön, wundervolle Bilder zeigst Du uns heute! Und so schön sauber gearbeitet, das braucht viel Geduld, oder? Bin schwer inspiriert und voller Tatendrang. Gesehen hat man das ja schon mal, heute habe ich aber auch noch richtig dazu gelernt! Lieben Dank dafür und einen schönen Tag! Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,
      vielen, vielen Dank! :) Zu deiner Frage: Sooo viel Geduld braucht man gar nicht, wenn man sich ein einfaches Muster aussucht (wie die Streifen). Man kann es abends auch wunderbar während des Fernsehens machen. Und schwuppdiwupp ist es fertig! ;)

      Lieben Gruß

      Löschen
  2. Wow, das schaut toll aus!
    Hast du das wirklich alles mit der Hand genäht?
    Ich weiß eine blöde Frage, aber so sauber würde ich es nicht hin bekommen.
    Alles Liebe
    Christin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, alles mit der Hand gestickt. Wichtig ist, dass man einen locker gewebten Stoff nimmt, dann gehen Nadel und Faden leichter durch und man kann schön zählen. So wird es sauber und gleichmäßig. Keine große Kunst, also nur Mut! :) Herzliche Grüße von Julia

      Löschen
  3. Liebe Julia,
    ich bewundere aufrichtig dein Talent und dein Ruhe für solche Handarbeiten. Ich fertige meinen Schmuck und meine Kissen ja auch in Handarbeit, aber dazu fehlt mir wirklich die Geduld. Dazu die wunderschönen Fotos - für mich ein absolut perfekter Post!
    Ganz herzliche Grüße,
    Rahel

    AntwortenLöschen
  4. Haha, Gesundheit! Das Buch hab ich auch schon länger und Sashiko steht auf meiner To Do-Liste ganz oben. Die Liste wird länger und länger und alles was oben steht vergilbt schön langsam... ;-))) Du animierst aber zum Nachmachen. SOOOO wunderschön.
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Julia,
    das Buch habe ich auch - es ist eines der Besten für Sashiko! Ich auch Sashiko-e schon lange und es macht so viel Spass! Das Kissen ist wunderschön geworden so wie all Deine Bilder auch.
    Herzliche Grüße, ich-Natalie (von SLI)

    AntwortenLöschen
  6. Wow, das sieht ja fantastisch aus!! Bin total beeindruckt von der Exaktheit. Und so wunderschöne Bilder!
    Die Einleitung zum Post ist echt herrlich ;))))!!!
    Da hab ich druch ZUfall deinen blog entdeckt und fühle mich hier pudelwohl - bleibe gern noch bissl länger!

    Liebste Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  7. Schlicht und wunderschön, daraus haben sie in Japan eine Kunst gemacht, die ich bewundere. Ich kann Dich sehr gut verstehen, dass Suchtgefahr besteht. Das Resultat ist auf jeden Fall wunderschön.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  8. ...einfach genial, danke für den Impuls !!!!!!!!!!
    Love
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. hey, das sieht super aus! Wär auch was für mich... verrätst du wie das Buch heißt?
    Hab deinen Blog grad entdeckt und gefällt mir total gut!
    Liebe Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katharina, schön, dass du da bist! Das Buch heißt "Sashiko. Japanisch sticken" und ist von Agnès Delage-Calvet. Lieben Gruß und einen schönen Freitag

      Löschen
  10. ...hab schon das Buch daliegen, ein Traum !!!!!!!!!!!
    Merci
    Gabi

    AntwortenLöschen