Menü

Ausschnittweise

Wie ihr wisst, bin ich nicht nur ein großer Freund von Selbstgebasteltem, ich mag es auch einfach und unkompliziert. Umso besser, wenn beides zusammenkommt, wie zum Beispiel bei Schnittbildern. Der Aufwand ist absolut gering, die Wirkung dafür umso größer schon allein weil dieses Bild niemand anderes im Wohnzimmer hängen hat.


Alles, was ihr dazu braucht: ein ausgedrucktes Motiv, Tonkarton, einen Cutter oder ein Skalpell und (wie immer) Masking Tape. Dann einfach das Blatt mit eurem Motiv auf dem Tonkarton befestigen und entlang der äußeren Motivlinien schneiden.



Wenn man sauber arbeitet, kann man nicht nur die ausgeschnittene Form verwenden, sondern auch den Ausschnitt für einen Bilderrahmen, eine Karte oder als Darsteller in Sonjas Schattentheater.


Und, kennt ihr irgendwas, das einfacher ist?

Kommentare:

  1. Julia, das ist superkalifragilistikexpialigetisch!!!!! Mein Gott, wie schön, wie gelungen, wie wundervoll! So gar nicht rustikal! Und so lieb, dass Du mich auch noch erwähnst. Daaanke!!!
    Ganz liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhu, da freue ich mich auch gleich noch mal eine Extraportion :-) Und bedanken brauchst du dich gar nicht: Dein Schattentheater hat einfach gepasst und ich finde es wunderbar! Viele liebe Grüße von Julia

      Löschen
  2. Wow, das ist ja schön geworden!!
    Gefällt mir besser als das Original!
    Ich könnte niemals mit dem Cutter so exakt schneiden.
    Was ist eigentlich aus deinem Deckeprojekt geworden?
    Ich hätte noch die Idee, dicke Nadeln zu nehmen, damit die Decke luftiger wird....
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kathrin, hab vielen Dank! Mit einem Cutter hätte ich es bei diesem Motiv wahrscheinlich auch nicht hinbekommen. Aber ich kann dir so ein Bastelskalpell empfehlen, damit geht es wirklich gut!
      Ach ja, das 'Deckenprojekt', da sagst du was. Es ist auf keinen Fall vergessen oder abgehakt, aber es muss angesichts der ganzen Advents- und Weihnachtsbastelei erst mal hintenanstehen. Die Idee mit den größeren Nadeln ist gut, jetzt muss ich mich nur noch bei der Fadendicke entscheiden :-) Liebe Grüße von Julia

      Löschen