PERLENSPIEL | diy

Oft fragt man sich: Was hat man sich damals bloß dabei gedacht? Es geht um Gestaltung und es geht um Geschmack auf Abwegen. Dabei war früher nicht alles schlecht, aber nicht so gut, wie es hätte sein können. Wer erinnert sich zum Beispiel noch ans Weben mit Bügelperlen? Das, was einem dazu leider als Erstes einfällt, sind die eigentümlichen Farbkombinationen. Tannengrün und Kaminrot! Oder noch schlimmer: Senfgelb und – es fehlt ein seriöser Vergleich – Braun!

Dabei hilft es meistens, einfach nur die Farben wegzulassen oder sie gekonnt zu kombinieren. So lassen sich mit alten Techniken recht vorzeigbare Dekorationsartikel herstellen, wie diese feschen Schalen für den Schreibtisch. Wäre da nur mal jemand eher darauf gekommen...

Material
- Bügelperlen in Schwarz und Weiß*
- Perlonfaden bzw. Angelschnur*
- Zylinderförmiges Gefäß z.B. runde Spanschachtel

Hilfsmittel
- Nadel und Schere

Schritt 1
Ein etwa 1,5 m langes Stück Perlonfaden abschneiden. Eine Perle auffädeln und am Fadenende verknoten. Anschließend so viele Perlen auffädeln, wie das Gefäß hoch ist.
Schritt 2
Um die zweite Perlenreihe zu beginnen, eine Perle auffädeln und den Faden durch die vorletzte Perle der ersten Reihe fädeln. Wieder eine Perle auffädeln und den Faden durch die übernächste Perle der ersten Reihe führen. Nach diesem Prinzip weiterweben.
Schritt 3
Sobald der Faden ausgeht, ein neues Stück anknoten. Da der Perlonfaden sehr glatt ist, eignet sich dafür am besten der sogenannte Blutknoten. Wie genau dieser Knoten geht, ist hier nachzulesen. Die überstehenden Fadenenden werden genauso wie der Knoten mit eingewebt.
Schritt 4
Wenn das Perlenband lang genug ist, um das Gefäß zu umschließen, werden die beiden Enden miteinander verwebt. Dazu den Faden abwechselnd durch die "herausstehenden" Perlen beider Seiten führen. Das Perlenband über das Gefäß stülpen und den Faden erst dann straff ziehen und verknoten.

Mein Tipp
Damit man beim Fädeln nicht durcheinanderkommt, ist es hilfreich, das gewünschte Muster vorher aufzuzeichnen. Eine Kästchen-Vorlage gibt es hier für euch zum Herunterladen und Ausdrucken.

*Partnerlinks

Labels: , ,

bildschœnes: PERLENSPIEL | diy

Dienstag, 13. Juni 2017

PERLENSPIEL | diy

Oft fragt man sich: Was hat man sich damals bloß dabei gedacht? Es geht um Gestaltung und es geht um Geschmack auf Abwegen. Dabei war früher nicht alles schlecht, aber nicht so gut, wie es hätte sein können. Wer erinnert sich zum Beispiel noch ans Weben mit Bügelperlen? Das, was einem dazu leider als Erstes einfällt, sind die eigentümlichen Farbkombinationen. Tannengrün und Kaminrot! Oder noch schlimmer: Senfgelb und – es fehlt ein seriöser Vergleich – Braun!

Dabei hilft es meistens, einfach nur die Farben wegzulassen oder sie gekonnt zu kombinieren. So lassen sich mit alten Techniken recht vorzeigbare Dekorationsartikel herstellen, wie diese feschen Schalen für den Schreibtisch. Wäre da nur mal jemand eher darauf gekommen...

Material
- Bügelperlen in Schwarz und Weiß*
- Perlonfaden bzw. Angelschnur*
- Zylinderförmiges Gefäß z.B. runde Spanschachtel

Hilfsmittel
- Nadel und Schere

Schritt 1
Ein etwa 1,5 m langes Stück Perlonfaden abschneiden. Eine Perle auffädeln und am Fadenende verknoten. Anschließend so viele Perlen auffädeln, wie das Gefäß hoch ist.
Schritt 2
Um die zweite Perlenreihe zu beginnen, eine Perle auffädeln und den Faden durch die vorletzte Perle der ersten Reihe fädeln. Wieder eine Perle auffädeln und den Faden durch die übernächste Perle der ersten Reihe führen. Nach diesem Prinzip weiterweben.
Schritt 3
Sobald der Faden ausgeht, ein neues Stück anknoten. Da der Perlonfaden sehr glatt ist, eignet sich dafür am besten der sogenannte Blutknoten. Wie genau dieser Knoten geht, ist hier nachzulesen. Die überstehenden Fadenenden werden genauso wie der Knoten mit eingewebt.
Schritt 4
Wenn das Perlenband lang genug ist, um das Gefäß zu umschließen, werden die beiden Enden miteinander verwebt. Dazu den Faden abwechselnd durch die "herausstehenden" Perlen beider Seiten führen. Das Perlenband über das Gefäß stülpen und den Faden erst dann straff ziehen und verknoten.

Mein Tipp
Damit man beim Fädeln nicht durcheinanderkommt, ist es hilfreich, das gewünschte Muster vorher aufzuzeichnen. Eine Kästchen-Vorlage gibt es hier für euch zum Herunterladen und Ausdrucken.

*Partnerlinks

Labels: , ,

5 Kommentare:

Am/um 13. Juni 2017 um 14:17 , Blogger Flo von Tasteboykott meinte...

Die Idee ist - mal wieder - brilliant! Ich kann mich nur zu gut auch an eher fragwürdige Muster und Farbkombinationen erinnern, aber in Schwarz-Weiß sieht das richtig klasse aus!

 
Am/um 13. Juni 2017 um 15:30 , Blogger Gabi meinte...

...hi, hi, als Kind konnte ich das mal, und hatte sogar eine "Einlegeplatte" dafür - ob die noch irgendwo existiert?
Toll im SW-Look!
Liebe Grüße
Gabi

 
Am/um 13. Juni 2017 um 19:00 , Anonymous Tulpentag meinte...

Tolle Idee! ♥ Mal was ganz anderes mit Bügelperlen. Sieht super aus!
Lieben Gruß,
Jenny

 
Am/um 13. Juni 2017 um 22:33 , Blogger Karin Lechner meinte...

Hach ... wie schön! Technik aus meiner Kindheit. :)
Und in dieser Nicht-Farb-Kombination einfach genial.
Daumen hoch.
Alle beide!
Herzliche Grüße
vonKarin

 
Am/um 15. Juni 2017 um 12:09 , Blogger Rosy | Love Decorations meinte...

Uiii, was für eine großartige Idee *-* Wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass man Bügelperlen auch so benutzen könnte...

Hab noch eine kreative Woche und liebe Grüße,
Rosy ♥

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite