DANK IM BECHER | diy

Manchmal braucht ein Dankeschön einfach mehr als das bloße Wort – und genau das ist ein Problem! Es soll nichts Großes sein, aber auch nicht zu klein. Schließlich will man in Sachen Wertschätzung weder großkotzig noch knauserig sein. Persönlich oder selbstgemacht sehr gerne, nur danach aussehen sollte es möglichst nicht. Denn wenn man geschmacklich erst mal daneben liegt, verpufft die Dankbarkeit für den Empfänger recht schnell in dessen moralischer Zwickmühle.

Was kann eine Duftkerze im Emaillebecher da tun? So ziemlich viel, denn Kerzen mag eigentlich jeder. Mit würzigen Duftnoten wie Rosmarin oder Kiefernnadel sind sie sogar absolut männertauglich. Und selbst wenn Kerze und Duft nichts sind, bleibt noch ein Becher, der sich vielseitig verwenden lässt...

Material
- Emaillebecher
- Sojawachs
- Holzdochte mit Haltern
- Rosmarinöl
- Selbstklebendes Kraftpapier

Hilfsmittel
- Messer und Schneidebrett
- Topf
- Rührstäbchen
- Etikettenvorlage (PDF zum Download) und Drucker
- Schere

Schritt 1
Für eine Kerze ca. 300g Sojawachs mit einem Messer in kleine Stücke schneiden und in ein hitzebeständiges Gefäß geben. Das Wachs anschließend in einem Wasserbad bei niedriger Temperatur schmelzen. Dabei immer wieder umrühren.
Schritt 2
Den Docht auf der Halterung befestigen, in das flüssige Wachs tauchen und mittig im Emaillebecher positionieren. Sobald das Wachs aushärtet, ist der Docht fixiert.
Schritt 3
Das übrige geschmolzene Wachs etwas abkühlen lassen. Ist das Wachs zu heiß, verdampfen die ätherischen Öle und es duftet später nichts mehr. Dann zehn Tropfen Rosmarinöl zum Wachs hinzugeben und mit einem Holzstäbchen gut umrühren.
Schritt 4
Das Wachs in den Emaillebecher gießen und den Becher danach möglichst nicht mehr bewegen. Das Ganze über Nacht vollständig aushärten lassen.
Schritt 5
Die Etiketten auf selbstklebendem Kraftpapier ausdrucken, ausschneiden und auf den Becher kleben. Zum Schluss den Docht mit einer Schere bis auf einen Zentimeter kürzen.

Mein Tipp
Ist die Kerzenoberfläche nach dem Aushärten uneben oder rissig, einfach mit einem Föhn noch einmal kurz erhitzen. Das flüssige Wachs verteilt sich dann gleichmäßig auf der Oberfläche.

Labels: ,

bildschœnes: DANK IM BECHER | diy

Montag, 23. Januar 2017

DANK IM BECHER | diy

Manchmal braucht ein Dankeschön einfach mehr als das bloße Wort – und genau das ist ein Problem! Es soll nichts Großes sein, aber auch nicht zu klein. Schließlich will man in Sachen Wertschätzung weder großkotzig noch knauserig sein. Persönlich oder selbstgemacht sehr gerne, nur danach aussehen sollte es möglichst nicht. Denn wenn man geschmacklich erst mal daneben liegt, verpufft die Dankbarkeit für den Empfänger recht schnell in dessen moralischer Zwickmühle.

Was kann eine Duftkerze im Emaillebecher da tun? So ziemlich viel, denn Kerzen mag eigentlich jeder. Mit würzigen Duftnoten wie Rosmarin oder Kiefernnadel sind sie sogar absolut männertauglich. Und selbst wenn Kerze und Duft nichts sind, bleibt noch ein Becher, der sich vielseitig verwenden lässt...

Material
- Emaillebecher
- Sojawachs
- Holzdochte mit Haltern
- Rosmarinöl
- Selbstklebendes Kraftpapier

Hilfsmittel
- Messer und Schneidebrett
- Topf
- Rührstäbchen
- Etikettenvorlage (PDF zum Download) und Drucker
- Schere

Schritt 1
Für eine Kerze ca. 300g Sojawachs mit einem Messer in kleine Stücke schneiden und in ein hitzebeständiges Gefäß geben. Das Wachs anschließend in einem Wasserbad bei niedriger Temperatur schmelzen. Dabei immer wieder umrühren.
Schritt 2
Den Docht auf der Halterung befestigen, in das flüssige Wachs tauchen und mittig im Emaillebecher positionieren. Sobald das Wachs aushärtet, ist der Docht fixiert.
Schritt 3
Das übrige geschmolzene Wachs etwas abkühlen lassen. Ist das Wachs zu heiß, verdampfen die ätherischen Öle und es duftet später nichts mehr. Dann zehn Tropfen Rosmarinöl zum Wachs hinzugeben und mit einem Holzstäbchen gut umrühren.
Schritt 4
Das Wachs in den Emaillebecher gießen und den Becher danach möglichst nicht mehr bewegen. Das Ganze über Nacht vollständig aushärten lassen.
Schritt 5
Die Etiketten auf selbstklebendem Kraftpapier ausdrucken, ausschneiden und auf den Becher kleben. Zum Schluss den Docht mit einer Schere bis auf einen Zentimeter kürzen.

Mein Tipp
Ist die Kerzenoberfläche nach dem Aushärten uneben oder rissig, einfach mit einem Föhn noch einmal kurz erhitzen. Das flüssige Wachs verteilt sich dann gleichmäßig auf der Oberfläche.

Labels: ,

21 Kommentare:

Am/um 23. Januar 2017 um 12:02 , Blogger Koza domowa meinte...

Fantastisch! :D

 
Am/um 23. Januar 2017 um 12:22 , Blogger Fee meinte...

Das sieht wirklich zauberhaft aus :) So wunderschön würde ich das wohl selbst nie hinbekommen :)

Alles Liebe,
Fee

 
Am/um 23. Januar 2017 um 13:39 , Blogger stefi licious meinte...

ach ist das hübsch! und der holzdocht ist ja cool!
viele grüße
die frau s.

 
Am/um 23. Januar 2017 um 13:49 , Anonymous Anonym meinte...

das ist ja wirklich eine tolle Idee! Sieht hübsch aus und riecht bestimmt noch besser.
herzliche Grüße
Patricia

 
Am/um 23. Januar 2017 um 15:20 , Anonymous HIMMELSSTÜCK | Rahel meinte...

Wie toll! Ich bin begeistert!
Liebe Grüße, Rahel

 
Am/um 23. Januar 2017 um 15:59 , Blogger Jutta Gutsch meinte...

Wunderschön ... herzlichen Dank für diese bezaubernde Idee ...

Jutta

 
Am/um 23. Januar 2017 um 21:44 , Blogger Geschwisterherz meinte...

....wow....ich bin begeistert! Das sieht sehr professionell aus!
Würdest du verraten, woher du die ganze "Zutaten" hast?

Herzliche Grüsse....Katja

 
Am/um 24. Januar 2017 um 01:17 , Blogger Karin Lechner meinte...

Das sieht r i c h t i g cool aus. Wenig Aufand - maximaler Erfolg. Diese Holz-Dochte hab' ich noch nie gesehen. Brennen die heißer als dünne Fadendochte?
Herzlichen Dank für diese tolle Idee.
LG vonKarin

 
Am/um 24. Januar 2017 um 07:20 , Blogger www.107qm.de meinte...

Die Danke-Kerzen sind toll geworden und der Tipp mit dem Fön ist echt wertvoll. Denn ich habe auch Kerzen gegossen und die Oberfläche sa h aus wie eine Kraterlandschaft. Ich probiere es mal...
Du machst übrigens immer ganz wundervolle Sachen und deine Seite ist wirklich soooo toll!
Liebe Grüße, Isabell

 
Am/um 24. Januar 2017 um 07:23 , Blogger bild schœnes meinte...

Hallo liebe Katja,

der Einfachheit halber sind die "Zutaten" alle verlinkt. :)

Viele liebe Grüße
Julia

 
Am/um 24. Januar 2017 um 07:25 , Blogger bild schœnes meinte...

Liebe Fee,

da steckt wirklich weder Können (ich hab noch nie Kerzen gegossen) noch ein Geheimnis dahinter, wirklich! Probier es einfach aus und du wirst sehen, es wird bei dir genauso zauberhaft!

Liebe Grüße von Julia

 
Am/um 24. Januar 2017 um 07:32 , Blogger bild schœnes meinte...

Das ist eine gute Frage! Mir kam es ehrlicherweise zuallererst auf die Optik an. :) Aber ich habe gelesen, dass Holzdochte knisternd verbrennen, quasi wie ein kleines Kaminfeuer. Auch schön.

Liebe Grüße
Julia

 
Am/um 24. Januar 2017 um 07:35 , Blogger bild schœnes meinte...

Ja, das passiert, weil sich das Wachs beim Aushärten zusammenzieht, aber mit dem Föhn kann man es ganz gut wieder ausgleichen. Nur nicht die höchste Pustestufe und nicht zu nah dran, sonst haut das Wachs ab ;)

Vielen Dank und liebe Grüße
Julia

 
Am/um 24. Januar 2017 um 09:02 , Blogger Ele meinte...

Hallo Julia,
eine tolle Kerzen-Idee, die modern und stylisch aussieht!
Ich habe schon Kerzen in alten Tassen gegossen, aber in Emailbechern gefallen sie mir ebenfalls sehr sehr gut.
Ich habe auch die Frage nach dem Docht: Er erscheint mir zur kräftig, brennt die Kerze da nicht zu schnell ab wg. zu großer Flamme, bzw. könnte mir vorstellen, dass er vielleicht rußt?
Hast du deine Kerzen schon angezündet und den Test gemacht? ;-)

Gespannte Grüße und lieben Dank!
Gabriele

 
Am/um 24. Januar 2017 um 21:37 , Blogger Geschwisterherz meinte...

...ich nochmal ;).

Darf ich fragen wo du die "Zutaten" verlinkt hast - ich finde es nicht :(.

Liebe Grüsse, Katja

 
Am/um 25. Januar 2017 um 07:19 , Blogger bild schœnes meinte...

Direkt in der Materialliste, aber ganz unauffällig ;)

Viele liebe Grüße

 
Am/um 25. Januar 2017 um 08:45 , Anonymous ars pro toto meinte...

Holzdochte!?! Ich nehme an, die Flammen sind dann auch entsprechend groß? Vielleicht erspar ich mir so einen offenen Kamin, hehe. ;-))) Sehr schöne Idee und wie immer umwerfend umgesetzt.
Ganz liebe Grüße
Sonja

 
Am/um 28. Januar 2017 um 19:20 , Anonymous Anonym meinte...

Eine ganz wundervolle Idee!! Vielen Dank dass Du die Idee mit Deinen Lesern teilst.

 
Am/um 26. Oktober 2017 um 12:41 , Anonymous Lisa | Pretty Nice meinte...

Die sind ja wirklich traumhaft schön geworden! Danke für die tolle Anleitung :) Ich schau mal ob ich das zu Weihnachten mal ausprobiere (auf das Holzdocht-Knistern freue ich mich jetzt schon). Liebe Grüße, Lisa

 
Am/um 10. November 2017 um 15:05 , Blogger Anna-Lena Issing meinte...

Die Kerzen gefallen mir richtig gut! Vor allem so praktisch dass man nach „verbrennen „ noch einen Becher hat :)
Was bedeutet TAK? Und kann Mann auch normales Bienenwachs dafür verwenden?
Viele liebe Grüße
Anna-Lena

 
Am/um 10. November 2017 um 15:10 , Blogger bild schœnes meinte...

Liebe Anna-Lena,

vielen Dank! "Tak" bedeutet Danke auf Dänisch ;) Und du kannst natürlich auch Bienenwachs benutzen! Viel Freude beim Gießen...

Liebe Grüße von Julia

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite