Faltenfrust

Nach einer unfreiwilligen Zwangspause melde ich mich heute gleich mit einem ganz heiklen Thema zurück: Falten. Das eigentliche Problem ist aus der Dermatologie bekannt: Was sich einmal um die Ecke gelegt hat, ist auf natürlichem Wege nicht mehr glatt zu kriegen. Davon noch nichts ahnend beschloss ich vor ein paar Tagen, einen Lampenschirm nach dieser Anleitung zu falten.



Noch so eine Eigenart von Falten: Immer dort zu sein, wo man sie nicht gebrauchen kann. Und so schlug meine anfängliche Freude schnell in Frust um. Nachdem ich in immer kürzer werdenden Abständen drohte, das Ganze vom Balkon zu werfen (sinngemäße Wiedergabe), übernahm der Hausherr den Papierhaufen kopfschüttelnd. Aber wisst ihr was: Falten sind absolut integer, sie lassen sich auch von konzentrierter Männlichkeit nicht beeindrucken immerhin. Und schon kurze Zeit später hörte ich zu meiner Zufriedenheit Ausdrücke, bei denen des Hausherrns Mutti vermutlich die Ohren schlackern würden.



Vierhändig haben wir es schließlich irgendwie geschafft, das Papier in die vorgesehenen Form zu bringen. Und seit der Lampenschirm hängt, bin ich mit den Falten an der Decke wieder halbwegs versöhnt. Ich denke sogar schon über ein neues Projekt nach, aber nur ganz leise...

PS: Das muss ich euch unbedingt noch erzählen: Vor ein paar Tagen habe ich entdeckt, dass sich mein improvisierter Lampenschirm aus dem letzten Beitrag mittlerweile tatsächlich zum "Design-Objekt" gemausert hat und hier für einen stolzen Preis angeboten wird. Für mich der Schmunzler der Woche!

Labels:

bildschœnes: Faltenfrust

Dienstag, 17. Juni 2014

Faltenfrust

Nach einer unfreiwilligen Zwangspause melde ich mich heute gleich mit einem ganz heiklen Thema zurück: Falten. Das eigentliche Problem ist aus der Dermatologie bekannt: Was sich einmal um die Ecke gelegt hat, ist auf natürlichem Wege nicht mehr glatt zu kriegen. Davon noch nichts ahnend beschloss ich vor ein paar Tagen, einen Lampenschirm nach dieser Anleitung zu falten.



Noch so eine Eigenart von Falten: Immer dort zu sein, wo man sie nicht gebrauchen kann. Und so schlug meine anfängliche Freude schnell in Frust um. Nachdem ich in immer kürzer werdenden Abständen drohte, das Ganze vom Balkon zu werfen (sinngemäße Wiedergabe), übernahm der Hausherr den Papierhaufen kopfschüttelnd. Aber wisst ihr was: Falten sind absolut integer, sie lassen sich auch von konzentrierter Männlichkeit nicht beeindrucken immerhin. Und schon kurze Zeit später hörte ich zu meiner Zufriedenheit Ausdrücke, bei denen des Hausherrns Mutti vermutlich die Ohren schlackern würden.



Vierhändig haben wir es schließlich irgendwie geschafft, das Papier in die vorgesehenen Form zu bringen. Und seit der Lampenschirm hängt, bin ich mit den Falten an der Decke wieder halbwegs versöhnt. Ich denke sogar schon über ein neues Projekt nach, aber nur ganz leise...

PS: Das muss ich euch unbedingt noch erzählen: Vor ein paar Tagen habe ich entdeckt, dass sich mein improvisierter Lampenschirm aus dem letzten Beitrag mittlerweile tatsächlich zum "Design-Objekt" gemausert hat und hier für einen stolzen Preis angeboten wird. Für mich der Schmunzler der Woche!

Labels:

8 Kommentare:

Am/um 17. Juni 2014 um 15:13 , Blogger Tanja von mx | living meinte...

Das mit den Falten ist wirklich so eine Sache... Wunderschöner Beitrag und eine tolle Lampe! Du hast nicht zufällig Lust noch eine zu machen und eine step-by-step Fotoanleitung zu erstellen für all diejenigen von uns, die auch gern so eine hätten? ;-) Wünsche Dir einen tollen Nachmittag! Liebe Grüße, Tanja

 
Am/um 17. Juni 2014 um 19:26 , Blogger Martina meinte...

Ich finde das ist ein guter Vorschlag, Tanja :-)
Die Lampe ist nämlich toll!!!

 
Am/um 17. Juni 2014 um 21:02 , Anonymous Mecki von fein & raum meinte...

Oh, das Ergebnis lohnt aber den Ärger und Aufwand, hübsch ist die geworden, Deine Lampe. Ich müsste mich wohl an sowas erst gar nicht probieren, mir fehlt da deutlich die Geduld,
LG, Mecki

 
Am/um 17. Juni 2014 um 21:59 , Blogger Schwarzwaldmaidli meinte...

Diese Fummelei und den Frust sieht man der tollen Lampe gar nicht an.
Liebe Grüße
Anette

 
Am/um 18. Juni 2014 um 14:24 , Blogger bild schœnes meinte...

Ihr Lieben, vielen Dank! Eine ausführliche Anleitung ist schon in Arbeit...Liebe Grüße an alle und einen schönen Mittwoch

 
Am/um 19. Juni 2014 um 22:51 , Blogger Herzschmiede meinte...

Hallo Julia,

durch Zufall habe ich erfahren das du meine Lampe nachgefaltet hast.
Die ist dir doch super gelungen. Erst ist es immer eine Quälerei. ;o)
Ich habe mir die Anleitung selber ausgedacht und Wochen gebraucht bis ich die richtigen Maße und Abstände für die Form rausgefunden habe.
Ich freue mich immer über positives Feedback!!!
Meine ausführliche Anleitung ist jetzt auch wieder freigeschaltet.
Es gab Probleme mit der Dropbox.
Einen schönen Blog hast du, ich schaue gerne noch mal wieder vorbei.

Liebe Grüße Petra

 
Am/um 24. Juni 2014 um 22:12 , Anonymous ars pro toto meinte...

Ich weiß nicht, ob ich mich da drüber trauen würde. Schaut unglaublich kompliziert aus. Aber sooooo schön. Es wäre also doch einen Versuch wert. Haha, über die "Designer"-Lampe musste ich lachen. Behübscht mit einer gewöhnungsbedürftigen Neonscheibe ist sie nur ein schaler Abklatsch von Matti Meikäläinen. :-)))
Liebe Grüße!
Sonja

 
Am/um 25. Juni 2014 um 21:51 , Blogger *Molly* meinte...

So zart und edel - das war sicherlich sehr kniffelig - unglaublich wie ihr das gemeistert habt.
Ich hätte es wahrscheinlich nach einigen Versuchen in die Ecke gepfeff...... .
Schööööön....
Lovely hugs

Molly

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite