ALLES IM GRIFF! | diy


Die Logik des Dekorierens geht bisweilen ihre eigenen Wege. Kissen zum Beispiel, diese weichen, flauschigen Dinger zum Anlehnen, müssen bei mir vor allem eines: schön aussehen. Und genau deshalb schrecke ich auch vor hochwertigen Materialien nicht zurück, egal ob Kaschmir, Leinen oder Leder.

Die edle Materialauswahl hat allerdings einen Haken: Die besonderen Stücke wollen unbedingt in Sicherheit gebracht werden, ehe sich der Hausherr aufs Sofa „flackt“. Zerknautschte Seide, Schokoflecken auf der Wolle: ohne mich! Ein kleines Detail macht die Sicherheitsräumung jetzt noch schneller: Ledergriffe. Praktisch, pfiffig und pippieinfach nachzumachen.



Für den textilen Zugriff braucht ihr nichts weiter als einen Kissenbezug, ein Stück Lederriemen oder -gürtel und eine Lochzange. Um das Leder am Stoff zu befestigen, gibt es zwei Möglichkeiten: Sehr einfach anbringen lassen sich Hohlnieten. Allerdings ist diese Verbindung dauerhaft. Wenn ihr den Bezug also waschen oder den Lederriemen austauschen möchtet, empfehle ich euch Metallösen und Buchschrauben. Die Buchschrauben könnt ihr jederzeit wieder lösen und die Metallösen verhindern, dass der Stoff ausfranst.



Und so geht's: Stanzt mit der Lochzange in beide Enden eures Leders ein Loch. Legt den Lederriemen am Kissenbezug an und überlegt euch, wo genau er sitzen soll. Markiert euch auf Vorder- und Rückseite die Stelle für das Loch. Nehmt die Lochzange und stanzt die Löcher in den Stoff. Wer mit Metallösen arbeitet, befestigt diese nun. Zum Schluss fixiert ihr euer Lederstück entweder mit Nieten oder den Buchschrauben am Kissenbezug. Das war's!


Auch wenn die Mechanismen der häuslichen Verschönerung mitunter unergründlich sind, das Ergebnis überzeugt am Ende doch. Alles im Griff, alles schick! Oder was meint ihr?

Bezugsquellen
Lederriemen 
Buchschrauben 
Metallösen 
Hohlnieten

Labels:

bildschœnes: ALLES IM GRIFF! | diy

Freitag, 26. Februar 2016

ALLES IM GRIFF! | diy


Die Logik des Dekorierens geht bisweilen ihre eigenen Wege. Kissen zum Beispiel, diese weichen, flauschigen Dinger zum Anlehnen, müssen bei mir vor allem eines: schön aussehen. Und genau deshalb schrecke ich auch vor hochwertigen Materialien nicht zurück, egal ob Kaschmir, Leinen oder Leder.

Die edle Materialauswahl hat allerdings einen Haken: Die besonderen Stücke wollen unbedingt in Sicherheit gebracht werden, ehe sich der Hausherr aufs Sofa „flackt“. Zerknautschte Seide, Schokoflecken auf der Wolle: ohne mich! Ein kleines Detail macht die Sicherheitsräumung jetzt noch schneller: Ledergriffe. Praktisch, pfiffig und pippieinfach nachzumachen.



Für den textilen Zugriff braucht ihr nichts weiter als einen Kissenbezug, ein Stück Lederriemen oder -gürtel und eine Lochzange. Um das Leder am Stoff zu befestigen, gibt es zwei Möglichkeiten: Sehr einfach anbringen lassen sich Hohlnieten. Allerdings ist diese Verbindung dauerhaft. Wenn ihr den Bezug also waschen oder den Lederriemen austauschen möchtet, empfehle ich euch Metallösen und Buchschrauben. Die Buchschrauben könnt ihr jederzeit wieder lösen und die Metallösen verhindern, dass der Stoff ausfranst.



Und so geht's: Stanzt mit der Lochzange in beide Enden eures Leders ein Loch. Legt den Lederriemen am Kissenbezug an und überlegt euch, wo genau er sitzen soll. Markiert euch auf Vorder- und Rückseite die Stelle für das Loch. Nehmt die Lochzange und stanzt die Löcher in den Stoff. Wer mit Metallösen arbeitet, befestigt diese nun. Zum Schluss fixiert ihr euer Lederstück entweder mit Nieten oder den Buchschrauben am Kissenbezug. Das war's!


Auch wenn die Mechanismen der häuslichen Verschönerung mitunter unergründlich sind, das Ergebnis überzeugt am Ende doch. Alles im Griff, alles schick! Oder was meint ihr?

Bezugsquellen
Lederriemen 
Buchschrauben 
Metallösen 
Hohlnieten

Labels:

7 Kommentare:

Am/um 16. Februar 2016 um 09:30 , Blogger shabbylinas welt meinte...

Alles sehr schick - da hast du wohl recht.
Das werde ich statt mit Leder mal mit Snap-Pap probieren.
Vielen lieben Dank für die super-Idee.

liebe grüße
nicole

 
Am/um 16. Februar 2016 um 09:45 , Blogger eLLy coloured Wonderland meinte...

Hey toll,
Die passen ja jetzt hervorragend zum Pouf!
Muss der auch immer so schnell in Sicherheit gebracht werden? ;)
Liebe Grüße,
eLLy

 
Am/um 16. Februar 2016 um 09:51 , Anonymous Liska meinte...

Tolle Idee! Die Riemen werten die Kissen optisch auf und sind auch noch total praktisch! Wirklich toll!
Liebe Grüße
Liska

 
Am/um 16. Februar 2016 um 16:44 , Blogger bild schœnes meinte...

Oh, Snap-Pap, damit will ich demnächst auch mal was probieren, bin schon ganz gespannt auf das Material! ;)

LG

 
Am/um 16. Februar 2016 um 16:45 , Blogger bild schœnes meinte...

Nee, nee, den Pouf darf er haben. Weil das Material unempfindlich ist, bin ich da auch ganz entspannt! :)

Viele liebe Grüße
Julia

 
Am/um 16. Februar 2016 um 16:46 , Blogger bild schœnes meinte...

Ich mag den Look auch sehr gerne und es ist sooo einfach!

Lieben Gruß und einen schönen Abend
Julia

 
Am/um 29. Februar 2016 um 23:43 , Blogger Karin Lechner meinte...

Das Ergebnis ist sooooo cool. Ich mag Ledergriffe ja generell. Am liebsten überall. An Kissen war mir das neu, aber ich finde die Idee genial. Rechtzeitig in Sicherheit bringen, das schaffe ich nämlich auch nie und dann hat man massenhaft Knitterfalten und Knautschkanten in den Kissen. LG vonKarin

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite